Köndringen/Teningen - HBL A-Mädchen  28:20 (9:10)
Im ersten Spiel des Wochenendes mussten unsere Mädels nach Teningen, die wie wir und Schopfheim mit 7 Minuspunkten den Bestwert der Liga hatten. Mit einem Sieg hätten die Löwinnen am Gegner vorbei ziehen können und sich auf den dritten Platz verbessern können. Die erste Hälfte war zunächst sehr ausgeglichen, was am starken Gegner lag und daran dass wir über die gesamte sechzig Minuten in der Defensive keine gute Figur machten. So konnten wir auch wenig einfache Treffer erzielen, denn dafür bracht man natürlich Ballgewinne. Die Abpraller überließ man vorne wie hinten dem Gastgeber, da fehlt eigentlich schon die ganze Saison der Wille sich diese Bälle zu sichern. Das der Gegner uns spielerisch überlegen war, hängt auch vor allem mit der Trainingsbeteiligung zusammen, die einfach diese Saison nicht gut ist. Kaum einmal die Möglichkeit zusammen zu trainieren.
Obwohl wir mit einer Führung in die Kabine gingen konnten wir nicht zufrieden sein.
Das sollte im zweiten Abschnitt besser werden, doch was die Mädels von Trainer Ambs/Wiedemann da zeigten war unterirdisch schlecht. Die schlechteste Hälfte der Mädels in den vergangenen zweieinhalb Jahren um es genau zu sagen. Vorne einfache Ballverluste und halbherzige Abschlüsse. Wenn dann zumindest die kämpferische Einstellung sowie die Defensive geklappt hätte, wäre vielleicht was drin gewesen. Aber genau dies war in den zweiten dreißig Minuten gar nicht vorhanden.
So mussten wir bereist in der 39 Minute unsere Auszeit nehmen, doch wie in der Pausenansprache setzten die Mädels nichts davon um. Der Gegner war uns nun meilenweit überlegen und konnte einen so nicht erwarteten einfachen Sieg holen.
Es spielten: Jasmin Ambs(2), Linda Bohn(3/2), Alisia Furler(2), Amy Grießer(Tor), Lena Leberer, Jana Löffler(7), Juliana Loose, Alina Wagner(4), Kim Weltle(2).