Hummeln Grenzach - HBL Damen  24:24 (12:9)
Unsere Damen fuhren zum punktlosen Schlußlicht und natürlich wollte man da zwei Punkte mitnehmen. Dies hätte trotz schwacher Abwehrleistung fast am Schluß noch geklappt, doch leider hatte da der schwache Schiedsrichter Kiefer was dagegen. Erst zwei Minuten vor dem Ende gelang uns die erstmalige Führung zum 24:23. Nachdem der Gastgeber Ausgleich schaffte, waren noch 17 Sekunden zu spielen, Coach Ambs nahm die Auszeit. Heitersheim spielte mit viel Druck und brachte Rückraum Links Löffler auf Halbrechts frei vom Kreis zum Schuß. Doch sie wurde beim Wurf gefoult und es war klar das musste Siebenmeter Strafwurf geben. Jeder in der Halle hatte dies gesehen, doch zur Überraschung aller gab der schwache Schiedsrichter trotz klarer Torchance nur einen Freiwurf. Die Zeit war fast abgelaufen, so dass man keinen vernünftigen Wurf mehr bringen konnte.
Das Unentschieden jetzt nur auf den Schiedsrichter zu schieben wäre natürlich das einfachste, allerdings müssen sich da die Löwendamen an die eigene Nase fassen. Kaum eine Spielerin konnte überzeugen, man war in der Abwehr weit weg von dem was man kann und vorne wurde auch oft in guter Position vergeben. Natürlich muss man auch anerkennen, dass die Gastgeber über sich hinaus wuchsen und unsere Fehler bestraften. Klar hatte Grenzach den Punkt auch verdient, allerdings so durfte das Ende in keinem Fall sein! Teilweise lagen wir acht Tore hinten, konnten uns zwar auch wieder herankämpfen, doch immer dann wenn man das Gefühl hatte die Partie in Griff zu bekommen, machte man wieder unnötige Fehler.
Es spielten: Jasmin Ambs(4), Natascha Ambs(1), Alina Bier(7/1), Linda Bohn(3), Rebecca Dietsche, Carmen Kolzer(Tor), Lena Leberer, Jana Löffler(6/2), Juliana Loose, Karin Mayer(3), Lisa Winter.