zum aktuellen Heimspieltag

HandBall Löwen Heitersheim

Aktuelles

Sei ein Teil im Team

Die zwei Gesichter: die HandBall Löwen Heitersheim verlieren 21:25 (6:12) gegen Kenzingen trotz einer Klasse Leistung in der zweiten Halbzeit.

Bittere Niederlage im Abstiegskampf

Start ins Jahr 2022...es geht weiter

Die HandBall Löwen wünschen..

Tickets

für Heimspiele unserer Herren I

Wir freuen uns, wieder die Zuschauerränge in voller Kapazität füllen zu dürfen.
Tickets bekommen Sie an der Abendkasse.

Bitte beachten Sie, dass wir aber zur Einhaltung der 2G-Regeln* verpflichtet sind.

*Da wir uns aktuell in der Alarmstufe befinden, bedeutet dies, dass Nicht-immunisierte Personen im Sinne des §5 Corona-VO BW, die über 18 Jahre alt sind und für die keine der dort genannten Ausnahmen gilt, die Halle nicht mehr betreten dürfen.

Trainingszeiten

der HandBall Löwen Heitersheim

Alle Mannschaften sind wieder im Trainingsbetrieb.
Details zu den Trainingszeiten einzelner Mannschaften stehen unten.

Spielberichte

Die zwei Gesichter: die HandBall Löwen Heitersheim verlieren 21:25 (6:12) gegen Kenzingen trotz einer Klasse Leistung in der zweiten Halbzeit.

Bittere Niederlage im Abstiegskampf

Heitersheim spielt beherzt auf, kann aber die HSG Dreiland nicht stürzen

Aktuelles

mehr

Sei ein Teil im Team |

mehr

Die zwei Gesichter: die HandBall Löwen Heitersheim verlieren 21:25 (6:12) gegen Kenzingen trotz einer Klasse Leistung in der zweiten Halbzeit. |

"Wir hatten heute in der ersten Halbzeit einfach die Scheiße an den Fingern", zog Sebbi Loose am Samstagabend ein ziemlich drastisches Fazit. Der Kapitän des Handball-Landesligisten HandBall Löwen Heitersheim hatte mit seiner Mannschaft kurz zuvor gegen den TB Kenzingen mit 21:25 (6:12) verloren.

"Wenn wir in der ersten Halbzeit so spielen, wie in der zweiten, dann können wir dieses Spiel eindeutig gewinnen", sagte Loose weiter. Er hatte Recht, denn die Heitersheimer begannen ungewöhnlich nervös, fahrig und unsicher. Technische Fehler gepaart mit Pech beim Torwurf zogen die Jungs nach unten. Nicht einer der Spieler zeigte eine auch nur annähernd normale Form. Zwar glichen die HandBall Löwen in der 8. Minute mit 2:2 nach der 0:2 Führung der Kenzinger aus, doch von da an rannten die Heitersheimer permanent einem Rückstand hinterher. Das von Nervosität geprägte Heitersheimer Spiel machte es den Gästen aus Kenzingen zu einfach und so gingen die frustrierten HandBall Löwen mit einem bitteren 6:12 zur Halbzeit in die Kabine.

In der Halbzeitpause zeigte sich wieder einmal, was für eine ungewöhnlich tolle Mannschaft die HandBall Löwen sind: sie analysierten im Kollektiv ihre Fehler, motivierten sich gegenseitig, sich auf ihre Stärken zu konzentrieren und die erste Halbzeit einfach abzuhaken. Und das zeigte Wirkung!

Der Torwart der Heitersheimer, Sebastian Heitz kam nach der Pause für Niklas Meyer zwischen die Pfosten und trug in der vorentscheidenden Phase mit gleich vier Paraden wesentlich dazu bei, dass sich die Heitersheimer wieder fassen konnten.

Von nun an spielte eine völlig andere Heitersheimer Mannschaft - nämlich die gewohnte: mit einer 3:1 Serie setzte Veit Bermeitinger ein Ausrufezeichen und in der 54. Minute war es sogar nur noch ein 4 Tore Unterschied mit 18:22. Der darauf vergebene 7-Meter für die Heitersheimer hätte diesem Lauf sicher gutgetan. Aber selbst mit dem Kraftakt: „offensive Manndeckung“ gelang es den Hausherren in den letzten 4 Spielminuten nicht, weiter heranzukommen. So verloren die Heitersheimer mit 21:25.

„Wir haben zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten von uns gesehen“, so Sebbi Loose von den Heitersheimer HandBall Löwen im Fazit nach dem aufreibenden Spiel. „Die zweite Halbzeit hatten wir sogar mit 2 Toren gewonnen. Das nützt aber nichts. Wir waren in der ersten Halbzeit zu nervös und unsicher. Grund dafür war eindeutig, dass wir uns alle selbst zu sehr unter Druck gesetzt hatten: wir wollten dieses Heimspiel unbedingt gewinnen und wussten, dass wir das gegen Kenzingen auch schaffen könnten. Aber mit diesem selbst erzeugten Druck konnten wir nicht umgehen in der ersten Halbzeit und spielten einfach zu verkrampft. Wir wollten es besonders gut machen und das ging voll in die Hose. Aber Halbzeit zwei waren wir die Alten, haben uns auf unser Können konzentriert, haben klasse gespielt und toll gekämpft. Das nehmen wir mit und sind guter Dinge in Hinblick auf die schwere Runde für den Klassenerhalt“.


mehr

Bittere Niederlage im Abstiegskampf |

Die Handball Löwen Heitersheim können ihren Heimspiel-Sieg gegen den TV Todtnau nicht bestätigen und verlieren das Rückspiel am Sonntag mit 32:24 in der Silberberghalle Todtnau.

Auch gegen den Tabellenletzten TV Todtnau konnten die Handball Löwen Heitersheim nicht ihren zweiten Sieg in der Landesliga feiern. Es waren stattdessen die Gastgeber aus dem Wiesental, die nach ihrem spektakulären Sieg zwei Tage zuvor gegen Kenzingen ihren zweiten Saisonsieg bejubelten.

Beide Teams zeigten sich von Beginn an nervös aufgrund der Ausgangssituation und so waren es vor allem Einzelaktionen, die das Spiel in der Anfangsphase bestimmten. Hier konnte insbesondere Torhüter Niklas Meyer durch zahlreiche Paraden seinen Mitspielern den Rücken frei halten. Allerdings konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen und es ging mit einem knappen 16:13 in die Halbzeitpause.

Der TV Todtnau wirkte in Halbzeit 2 spielerisch etwas gefasster und konnte sukzessive seinen Vorsprung ausbauen. Die HBL-Spieler zeigten Nerven und durch zu viele leichte Fehler und zahlreiche Fehlwürfe machte man es den Gastgebern einfach.

Die Gastgeber feierten am Ende ihren 32:24 Erfolg, während man bei den Heitersheimern in leere Gesichter blickte. Die bittere Niederlage wird im Dienstagstraining sicher genaustens aufgearbeitet und nun liegt der Fokus auf das nächste wichtige Spiel gegen TB Kenzingen am 22.01.2022. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der Malteserhalle Heitersheim.

mehr

Start ins Jahr 2022...es geht weiter |

Nach einem sehr schönem Ausklang unserer jungen Löwen in Ihren Weihnachtsfeiern am letzten Trainingstag im Dezember 2021 und der Hallenpause/Winterferien dürfen wir seit dieser Woche weiterhin mit der für uns seit langem bestehenden Corona-Regelung 2G+ den Trainingsbetrieb sowie die Saison fortsetzen!

Passen wir weiterhin auf uns auf und freuen uns auf die Gemeinschaft in unseren TEAMS

Michaela

für den HBL Vorstand

Einzige Änderung ergab sich, wie in vielen weiteren Innräumen auch:

Nach den Weihnachtsfeiertagen hat die Landesregierung Baden-Württemberg neue Corona-Regelungen erlassen. Die Notverordnung bringt drei wesentliche Änderungen für den Sport mit sich. Diese haben seit dem 27. Dezember 2021 Gültigkeit.

Maskenpflicht:

In der Corona-Verordnung ist geregelt, dass Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres innerhalb geschlossener Räume eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen sollen. In begründeten Fällen ist auch eine medizinische Maske zulässig. Diese Regelung gilt auch abseits des Sportbetriebs in Sportstätten, es gelten dabei die Ausnahmen der Corona-Verordnung des Landes. Details siehe Übersicht der Landes.

Weitere Ausnahme: Während der Sportausübung und der Nutzung von Duschräumen besteht keine Maskenpflicht.

Zutritt bei 2G+-Regelung:

Ist der Zutritt zu Sportstätten nur immunisierten Personen nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet (2G+-Regelung), gilt dies entsprechend der Corona-Verordnung nicht

- für geimpfte Personen, deren Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung nicht länger als 3 Monate (bisher 6 Monate) zurückliegt,

- genesene Personen, deren PCR-Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als 3 Monate zurückliegt,

- geimpfte Personen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, oder Personen, für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht.

Damit wird die Gültigkeitsdauer einer vollständigen Impfung bzw. einer zurückliegenden Corona-Infektion entsprechend der STIKO-Empfehlungen angepasst, von 6 auf 3 Monate.

Die geplante Änderung für Schüler:innen, welche vorsieht, dass Schülertests vom 1. Februar an nicht mehr für den Trainingsbetrieb in Sportvereinen gelten sollen, wurde bis auf Weiteres verschoben.

Zulässige Zuschauerzahl:

Veranstaltungen sind in der Alarmstufe II mit höchstens 50 % der zugelassenen Kapazität zulässig. Die bisherige Personenobergrenze wurde von 750 auf nun zulässige 500 Besucher:innen abgesenkt. Entsprechendes gilt damit auch für Sportveranstaltungen.


mehr

Die HandBall Löwen wünschen.. |

Trainingszeiten

(2015–2016)

Flöhe

Mittwoch
15:30 – 16:30 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Lisa Sommerkorn, Nele Hippchen

E-Mail: zweiter.vorstand@handball-heitersheim.de
Tel.:

zur Mannschaft

(2013–2014)

Minis

Mittwoch
15:30 – 17:00 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Michaela Leslie, Philip Leslie

E-Mail: zweiter.vorstand@handball-heitersheim.de
Tel.:

zur Mannschaft

(2011–2012)

E-Jugend, gemischt

Mittwoch
16:30 – 18:15 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Caren Gilcher, Matthias Fränkle

E-Mail:
Tel.:

zur Mannschaft

(2009–2010)

D-Jugend

Dienstag
17:00 – 18:30 Uhr
Malteserhalle

Donnerstag
17:00 – 18:30 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Michael Willmann, David Sackmann

E-Mail:
Tel.:

zur Mannschaft

(2007–2008)

C-Jugend

Mittwoch
18:00 – 19:45 Uhr
Malteserhalle

Freitag
18:00 – 19:45 Uhr
Sporthalle, klein

Trainer

Jakob Feuerstein

E-Mail: zweiter.vorstand@handball-heitersheim.de
Tel.:

zur Mannschaft

(2005–2008)

C- und B-Mädchen

Dienstag
18:00 – 19:30 Uhr
Malteserhalle

Donnerstag
18:00 – 19:30 Uhr
Malteserhalle 01.04.-31.10. / Sporthalle, klein 01.11.-31.03.

Trainer

Patrick Griesser, Sebastian Loose

E-Mail:
Tel.:

zur Mannschaft

(2005–2006)

B-Jungs

Montag
18:30 – 20:00 Uhr
Malteserhalle

Donnerstag
18:30 – 20:00 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Marius Sonst

E-Mail:
Tel.:

zur Mannschaft

(2003–2004)

A-Mädels

Dienstag
18:00 – 20:00 Uhr
Malteserhalle

Donnerstag
18:00 – 19:30 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Patrick Griesser, Sebastian Loose

E-Mail:
Tel.:

zur Mannschaft

(2003–2004)

A-Jungs

Dienstag
18:00 – 20:00 Uhr
Malteserhalle

Freitag
18:00 – 20:00 Uhr
Sporthalle

Trainer

Dierk Bredemeyer

E-Mail: bredemeyer-heitersheim@t-online.de
Tel.:

zur Mannschaft

(2004 und älter)

Damen

Mittwoch
19:45 – 21:30 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Natascha Müller , Lisa Winter

E-Mail: natascha_ambs@web.de , lisa.winter18@web.de
Tel.:

zur Mannschaft

(2003 und älter)

Herren I

Montag
19:30 – 21:30 Uhr
Malteserhalle

Dienstag
19:45 – 21:45 Uhr
Malteserhalle

Donnerstag
20:00 – 22:00 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Uwe Holzer

E-Mail:
Tel.:

zur Mannschaft

(2004 und älter)

Herren II

Dienstag
19:30 – 21:00 Uhr
Malteserhalle

Donnerstag
19:30 – 21:00 Uhr
Malteserhalle

Trainer

Dierk Bredemeyer, Michael Sommerkorn

E-Mail: bredemeyer-heitersheim@t-online.de
Tel.: 0175-3618162

zur Mannschaft

Spielberichte

mehr

HBL Herren I – TB Kenzingen

Die zwei Gesichter: die HandBall Löwen Heitersheim verlieren 21:25 (6:12) gegen Kenzingen trotz einer Klasse Leistung in der zweiten Halbzeit. | 21:25 (6:12) |

"Wir hatten heute in der ersten Halbzeit einfach die Scheiße an den Fingern", zog Sebbi Loose am Samstagabend ein ziemlich drastisches Fazit. Der Kapitän des Handball-Landesligisten HandBall Löwen Heitersheim hatte mit seiner Mannschaft kurz zuvor gegen den TB Kenzingen mit 21:25 (6:12) verloren.

"Wenn wir in der ersten Halbzeit so spielen, wie in der zweiten, dann können wir dieses Spiel eindeutig gewinnen", sagte Loose weiter. Er hatte Recht, denn die Heitersheimer begannen ungewöhnlich nervös, fahrig und unsicher. Technische Fehler gepaart mit Pech beim Torwurf zogen die Jungs nach unten. Nicht einer der Spieler zeigte eine auch nur annähernd normale Form. Zwar glichen die HandBall Löwen in der 8. Minute mit 2:2 nach der 0:2 Führung der Kenzinger aus, doch von da an rannten die Heitersheimer permanent einem Rückstand hinterher. Das von Nervosität geprägte Heitersheimer Spiel machte es den Gästen aus Kenzingen zu einfach und so gingen die frustrierten HandBall Löwen mit einem bitteren 6:12 zur Halbzeit in die Kabine.

In der Halbzeitpause zeigte sich wieder einmal, was für eine ungewöhnlich tolle Mannschaft die HandBall Löwen sind: sie analysierten im Kollektiv ihre Fehler, motivierten sich gegenseitig, sich auf ihre Stärken zu konzentrieren und die erste Halbzeit einfach abzuhaken. Und das zeigte Wirkung!

Der Torwart der Heitersheimer, Sebastian Heitz kam nach der Pause für Niklas Meyer zwischen die Pfosten und trug in der vorentscheidenden Phase mit gleich vier Paraden wesentlich dazu bei, dass sich die Heitersheimer wieder fassen konnten.

Von nun an spielte eine völlig andere Heitersheimer Mannschaft - nämlich die gewohnte: mit einer 3:1 Serie setzte Veit Bermeitinger ein Ausrufezeichen und in der 54. Minute war es sogar nur noch ein 4 Tore Unterschied mit 18:22. Der darauf vergebene 7-Meter für die Heitersheimer hätte diesem Lauf sicher gutgetan. Aber selbst mit dem Kraftakt: „offensive Manndeckung“ gelang es den Hausherren in den letzten 4 Spielminuten nicht, weiter heranzukommen. So verloren die Heitersheimer mit 21:25.

„Wir haben zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten von uns gesehen“, so Sebbi Loose von den Heitersheimer HandBall Löwen im Fazit nach dem aufreibenden Spiel. „Die zweite Halbzeit hatten wir sogar mit 2 Toren gewonnen. Das nützt aber nichts. Wir waren in der ersten Halbzeit zu nervös und unsicher. Grund dafür war eindeutig, dass wir uns alle selbst zu sehr unter Druck gesetzt hatten: wir wollten dieses Heimspiel unbedingt gewinnen und wussten, dass wir das gegen Kenzingen auch schaffen könnten. Aber mit diesem selbst erzeugten Druck konnten wir nicht umgehen in der ersten Halbzeit und spielten einfach zu verkrampft. Wir wollten es besonders gut machen und das ging voll in die Hose. Aber Halbzeit zwei waren wir die Alten, haben uns auf unser Können konzentriert, haben klasse gespielt und toll gekämpft. Das nehmen wir mit und sind guter Dinge in Hinblick auf die schwere Runde für den Klassenerhalt“.

Es spielten für Heitersheim (Tore/Siebenmeter):

Niklas Meyer (Tor) Sebastian Loose (6/0), Marius Sonst (4/1), Hendrik Sonst, Ben Gerres, Veit Bermeitinger (8), Linus Bredemeyer, Sebastien Heitz (Tor), Nico Dobronn (2), Moritz Hoffmann, Simon Fünfgeld (1), Jakob Feuerstein, Niklas Löffler

mehr

TV Todtnau – HBL Herren I

Bittere Niederlage im Abstiegskampf | 32:24 (16:13) |

Die Handball Löwen Heitersheim können ihren Heimspiel-Sieg gegen den TV Todtnau nicht bestätigen und verlieren das Rückspiel am Sonntag mit 32:24 in der Silberberghalle Todtnau.

Auch gegen den Tabellenletzten TV Todtnau konnten die Handball Löwen Heitersheim nicht ihren zweiten Sieg in der Landesliga feiern. Es waren stattdessen die Gastgeber aus dem Wiesental, die nach ihrem spektakulären Sieg zwei Tage zuvor gegen Kenzingen ihren zweiten Saisonsieg bejubelten.

Beide Teams zeigten sich von Beginn an nervös aufgrund der Ausgangssituation und so waren es vor allem Einzelaktionen, die das Spiel in der Anfangsphase bestimmten. Hier konnte insbesondere Torhüter Niklas Meyer durch zahlreiche Paraden seinen Mitspielern den Rücken frei halten. Allerdings konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen und es ging mit einem knappen 16:13 in die Halbzeitpause.

Der TV Todtnau wirkte in Halbzeit 2 spielerisch etwas gefasster und konnte sukzessive seinen Vorsprung ausbauen. Die HBL-Spieler zeigten Nerven und durch zu viele leichte Fehler und zahlreiche Fehlwürfe machte man es den Gastgebern einfach.

Die Gastgeber feierten am Ende ihren 32:24 Erfolg, während man bei den Heitersheimern in leere Gesichter blickte. Die bittere Niederlage wird im Dienstagstraining sicher genaustens aufgearbeitet und nun liegt der Fokus auf das nächste wichtige Spiel gegen TB Kenzingen am 22.01.2022. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der Malteserhalle Heitersheim.


Bericht: A.Bermeitinger

mehr

HSG Dreiland – HBL Herren I

Heitersheim spielt beherzt auf, kann aber die HSG Dreiland nicht stürzen | 38:28 (16:15) |

Der kurzzeitige Tabellenführer aus Weil wankte zwar, er fiel aber nicht um. Am Ende hatte die HSG Dreiland gegen die HandBall Löwen aus Heitersheim in einer über 40 Minuten äußerst spannenden und offenen Begegnung die Nase vorne und gewann nach 60 Minuten mit 38:28 (16:15).

Mit gemischten Gefühlen fuhren die Handball Löwen Heitersheim nach Weil am Rhein zum Tabellenzweiten. Stark geschwächt mussten die Malteserstädter mit einem Rumpfkader und gerade einmal einem Auswechsel-Feldspieler in der gut gefüllten Sporthalle Weil antreten. Verletzungsbedingt mussten die Heitersheimer auf ihren Top-Scorer Moritz Bermeitinger (Mittelhandbruch) und Moritz Hoffmann (Armbruch) sowie krankheitsbedingt auf Hendrik Sonst, Linus Bredemeyer und Sebastien Heitz verzichten, was ausgerechnet in Weil natürlich überhaupt nicht zu gebrauchen war. Zu stark, zu mächtig erschien der Gegner, der sich anschickt höhere Ziele anzusteuern. Doch was sich dann daraus entwickelte, war alles andere. Die Heitersheimer gingen sogar in der 2. Minute durch Ben Gerres in Führung.

In der Folge entwickelte sich ein sehenswertes Spiel von zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Den 8:5-Vorsprung von Weil glichen die Heitersheimer mit einem Dreierlauf von Marius Sonst, Nico Dobronn und Sebastian Loose in der 15. Minute zum 8:8 aus. Heitersheim war von Anfang an präsent, vermied es, einem höheren Rückstand als 3 Tore nachzulaufen und blieb ergebnisorientiert im Spiel. Den Weilern war die Nervosität anzumerken, erwarteten sie doch ein leichtes Spiel gegen den Tabellenvorletzten. Die Heitersheimer setzten die Hausherren mit ihrer Spielqualität enorm unter Druck, ließen den Weiler Rückraum nicht ins Spiel kommen und mit zunehmender Spieldauer wuchs das Selbstvertrauen der Gäste. Der Heitersheimer Torwart Niklas Meyer machte sich an diesem Tag selbst wohl das größte Geburtstagsgeschenk mit seinen überragenden Paraden. Mit einem Halbzeitstand von 16:15 ging es in die Kabine.

Mit dem schnelle 16:16 Ausgleich setzte Veit Bermeitinger gleich in Halbzeit 2 ein Zeichen. Die Spielqualität der HandBall Löwen hatte sich gegenüber der letzten Woche enorm verbessert, im Angriff wurde endlich wieder mehr mit den Außen gespielt, die Fehlerquote reduziert und auch aus dem Rückraum ordentlich Druck gemacht. Die Abwehr stand in der 5:1-Formation erheblich besser und machte die Räume eng. Dazu kam der erkennbare Wille und die Leidenschaft, die in dieser Sportart notwendig sind. Der Handball Löwen spielten beherzt auf und brachte die HSG Dreiland arg in Bedrängnis. In Minute 39 ging Heitersheim sogar erstmals mit 19:20 durch Nico Dobronn in Führung. Die Halle stand Kopf – roch es doch nach einer absoluten Sensation. Sebastian Loose wurde von den Weilern durch eine Manndeckung zeitweise aus dem Spiel genommen. Je länger das kräftezehrende Spiel allerdings andauerte, desto mehr machte sich der dünne Kader der Heitersheimer bemerkbar. Konnten die Hausherren durch einen 14-Mann-Kader nach Belieben auswechseln, verließen die Heitersheimer immer mehr die Kräfte, ihre Kondition und somit natürlich ihre Konzentration. Der damit einhergehende Frust der Gäste war spürbar. Ihre zeitweise spielerische Überlegenheit konnten sie nicht mehr aufrechthalten, weil sie schlichtweg keine Kraft mehr hatten. Beinahe wäre sogar eine positive Überraschung möglich gewesen. Dieses hohe Tempo und kampfbetonte Spiel kann jedoch kein Spieler ohne Pause 60 Minuten durchstehen. So zogen die Weiler Tor um Tor davon und am Ende konnte die HSG Dreiland einen 38:28 Heimsieg verbuchen.

Auf dieser Leistung und Einstellung kann man jetzt in Heitersheim aufbauen und weiter Selbstvertrauen gewinnen und Punkte sammeln. Stark spielte auf Rechtsaußen Marius Sonst, der sehr sicher wirkte und sieben Tore warf. Auch Sebastian Loose und Nico Dobronn kehrten zu alter Stärke zurück und endlich platzte auch der Konten bei den Joungstern Niklas Löffler und Simon Fünfgeld.

Trotz der Niederlage fand Heitersheims Trainer Holzer lobende Worte. "Obwohl wir verloren haben, war das gefühlt ein Punktgewinn. Nach diesem beeindruckenden ersten 40 Minuten bin ich stolz auf meine junge Mannschaft. Meine Spieler haben Charakter gezeigt und bewiesen, dass sie auch mit einem absoluten Spitzenteam mithalten können -trotz der massiven Schwächung des Teams durch die Ausfälle der Stammspieler. Schade, dass wir auf unseren Leistungsträger und einen großen Teil der Stammspieler verzichten mussten. Dann wäre gegen den Aufstiegskandidaten sogar eine große Überraschung möglich gewesen", resümierte der Löwen-Coach.

Es spielten:

Handball Löwen Heitersheim

Niklas Meyer (Tor), Sebastian Loose (6), Marius Sons (7), Benn Gerres (1), Veit Bermeitinger (3), Nico Dobronn (5), Simon Fünfgeld (3), Fabian Bohr (Tor), Niklas Löffler (3)


Schiedsrichter:

Stefan Lermer und Jonas Herrmann, TV St. Georgen/Schw.


HSG Dreiland:

Lucas Hopp (4), Valentin Conrads (4), Marco Bödeker (2), Jan Knössel (6), Sören Friedrich, Kevin Welte (8), Daniel Schnepf, Nils Haunschild, Gregor Gehrke, Niklas Weber (8), Tobias Ludwig (2), Fabio Di Gesualdo, Annick Sain (3), Philip Müller (1)


Bericht: Axel Bermeitinger