Herren I (2002 und älter)

hinten v. links: Hendrick Sonst, Marin Sakota, Marius Sonst, Veit Bermeitinger, Moritz Bermeitinger, Nico Dobronn, Boris Hüglin
vorne v. links: Julius Bredemeyer, Vincent Hofmann, Sebastian Loose, Sebastien Heitz, Karol Wilk, Stephan Brendle, Julius Hofmann, Sandro Argenziano

Spielberichte

SG Waldkirch Denzlingen – HBL Herren I

36:26 (16:10)

Misslungener Start für die Heitersheimer Handballer

Die Handball Löwen Heitersheim kassieren beim 36:26 (16:10) gegen die SG Waldkirch/Denzlingen die dritte Niederlage in Folge.


Der Saisonstart des Landesligisten aus Heitersheim ist gründlich daneben gegangen. Die HandBall Löwen warten weiter auf die ersten Punkte. Gegen den Tabellenführer aus Waldkirch/Denzlingen setzte es am Sonntag im dritten Spiel die dritte Niederlage. Nüchtern betrachtet liest sich die Bilanz der Heitersheimer Landesligisten nach der 36:26 Niederlage bei der SG Waldkirch/Denzlingen schlecht. Doch das junge Team lieferte beim Spitzenreiter aus dem Elztal eine über weite Strecken respektable Leistung.


Dabei wäre für die Heitersheimer in der Kastellberghalle in Waldkirch mehr drin gewesen. Spielführer Sebastian Loose stellte nach dem Spiel auch gleich klar: „wenn du frei vor dem Torwart stehst, dann musst du die Dinger einfach machen“, so der sichtlich genervte HBL-Captain. Hier liegt im Moment der Hund begraben – vorne fehlt ganz einfach die Durchschlagskraft.


Die Gäste aus Heitersheim starteten hoch motiviert, konnten jedoch Ihre Chancen nicht verwerten. Gleich vier „Hunderprozentige“ ließen die Malteserstädter in den Anfangsminuten liegen – was die Hausherren prompt mit Ihrer Routine bestraften. So stand es bereits nach 4 Minuten 3:0 für die Elztäler. Die Heitersheimer zeigten jedoch Moral und kämpften sich bis zur 11. Minute auf ein 4:4 heran. Danach schlichen sich wieder die Unsicherheiten bei den Gästen ein und die SG aus Waldkirch/Denzlingen setzten sich zur Halbzeitpause mit 16:10 ab.


In Halbzeit zwei zeigte sich dasselbe Bild. Der Tabellenführer spielte seine ganze Routine aus und jede nicht genutzt Torchance der Heitersheimer wurde sofort mit dem Gegentor der Hausherren bestraft. Die Heitersheimer zeigten phasenweise immer wieder, dass sie mithalten konnten und kämpften sich bis zur 46. Minute auf ein 27:21 heran. Die Zeit für eine Überraschung reichte aber nicht mehr aus und die erneut immer wieder gut herausgespielten Torchancen wurden einfach nicht genutzt.


So stand man am Ende zwar wieder mit leeren Händen da, hat aber zumindest eine tolle Moral bewiesen. Das große Manko der jungen Heitersheimer Mannschaft ist eindeutig die Chancenverwertung. Die Abwehr stand erneut gut – lediglich die Umsetzung der herausgespielten Torchancen gilt es zu verbessern. Keiner der talentierten Spieler konnte bislang seine gewohnten Leistungen zeigen. Zu viel Unsicherheit und fehlendes Selbstvertrauen prägen momentan noch das Spiel der Malteserstädter. Dies gilt es jetzt wiederzuerlangen und den Fokus auf das nächste Spiel am 24.10.2020 gegen den Tabellenvierten, die HSG Dreiland vor heimischem Publikum zu legen.



Es spielten für die HBL Heitersheim:

Sandro Argenziano (4), Moritz Bermeitinger (4), Veit Bermeitinger (6), Julius Bredemeyer (1), Nico Dobronn (4), Sebastien Heitz (Tor), Julius Hofmann (6/3), Vincent Hofmann, Sebastian Loose (1), Niklas Meyer (Tor), Marin Sakota, Fabian Wiedemann


Schiedsrichter: Jan Keller/Tim Peter SG Kappelwindeck/Steinbach

HBL Herren I – TB Kenzingen

26:30 (12:10)

Nach perfektem Auftakt den Faden verloren: HandBall Löwen Heitersheim verspielen klare Führung

Die Heitersheimer Handballer führten in ihrem Heimspiel gegen TB Kenzingen schon klar mit sieben Toren, verloren dann am Ende unglücklich mit 26:30 (12:10).

Dabei fand die hoch motivierte Heitersheimer Mannschaft ideal in die Partie. Kaum Ballverluste, eine Trefferquote, die nahezu bei 100 Prozent lag – die HBL-Akteure führten nach 10 Minuten bereits mit 7:0 und hatten alles im Griff – und das trotz zweier völlig unnötiger 2-Minuten-Strafen innerhalb der ersten drei Minuten. Was die Heitersheimer da auf der Platte zeigten, war Handball vom Feinsten. Nicht zu vergleichen mit dem befremdlichen Auftritt von letzter Woche in Müllheim. Toller Tempohandball, Selbstvertrauen und Spielfreude pur versprühten die Malteserstädter. Man sollte meinen, dass diese dominante Phase anhalten und die Heitersheimer beflügeln würde. Ab der 11. Minute zum 7:1 verloren die hoch motivierten Heitersheimer jedoch den Faden. Die Kenzinger hingegen blieben ruhig, setzten die Tipps von Trainer Florian König in der Auszeit um und konterten ein ums andere Mal und schossen sich zum Halbzeitstand von 12:10 heran.

Nach der Pause setzte sich fort, was keiner so richtig verstehen vermochte: Die Heitersheimer spielten nicht mehr ihr Spiel aus Halbzeit eins und bereits nach 9 Minuten in Halbzeit zwei ging Kenzingen mit dem 16:17 zum ersten Mal in Führung und gab diese nicht mehr ab. Die HandBall Löwen zeigten sich zwar äußerst hartnäckig und kämpften verbissen. Das reichte jedoch nicht gegen die sehr erfahrenen und abgeklärten Kenzinger. Es war offensichtlich, dass es dem Team auf der Platte an Abgeklärtheit und Erfahrung in der Landesliga fehlte. Die TB Kenzingen entschieden die Partie am Ende mühelos mit 26:30 Toren für sich.

Heitersheim überzeugte mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Müllheim-Spiel der vergangenen Woche. Ihre Ballsicherheit und Selbstvertrauen haben sie zurückgewonnen. Den Spielern selbst kann absolut kein Vorwurf gemacht werden. Trotzallem wurden ihre Schwächen aufgezeigt: ihnen fehlt die Erfahrung und Abgeklärtheit, über welche eben Mannschaften mit längerer Erfahrung in der Landesliga verfügen. Für die erste Saison und das zweite Spiel in dieser Liga haben sie eindrücklich gezeigt, dass sie das Potenzial dafür haben. Das möchten die HandBall Löwen dann auch im nächsten Spiel am 18.10.20, 17:00 Uhr beim Tabellenführer SG Waldkirch/Denzlingen zeigen.

Es spielten für die HBL Heitersheim:

Sandro Argenziano (5), Moritz Bermeitinger (2), Veit Bermeitinger (3), Nico Dobronn (2), Sebastian Heitz (Tor), Julius Hofmann (9/6), Sebastian Loose (5), Niklas Meyer (Tor), Marin Sakota, Fabian Wiedemann

HG Müllheim/Neuenburg – HBL Herren I

33:17 (13:7)

Herbe Derbyniederlage in Müllheim

Die Herren der HandBall Löwen Heitersheim sind mit einer Derbyniederlage in die neue Handballsaison in der Landesliga gestartet.

Das Team von Trainer Boris Hüglin verlor beim Lokalrivalen HG Müllheim/Neuenburg klar mit 33:17 (13:7) und musste sich den Gastgebern damit im ersten Spiel in der Landesliga geschlagen geben.

Zu Beginn der Partie schien alles für ein enges und spannendes Derby zu sprechen. Die Heitersheimer Abwehr war gut auf den Müllheimer Angriff eingestellt und vorne spielte man einen druckvollen Handball. Der bestens aufgelegte Torwart der Malterserstädter, Sebastian Heitz, verhinderte gleich den ersten Torwurf von Jonas Dinse und im weiteren Spielverlauf noch einige Großchancen der Müllheimer. Das erste Tor fiel erst in der 4. Spielminute für die HandBall Löwen durch Veit Bermeitinger, was die Ausgeglichenheit der Mannschaften wiederspiegelte.

Nach dem 3:3 und den dann anschließenden Auswechslungen bei den Heitersheimern in der 15. Minute, nutzte Müllheim Unachtsamkeiten der Heitersheimer und baute die Führung kontinuierlich aus. Die HG Müllheim/Neuenburg kam nun immer besser ins Spiel. Die HandBall Löwen aus Heiterheim dagegen waren glücklos in Ihren Abschlüssen und vergaben zu viele Torchancen, vernachlässigten zusehend Ihre Abwehraktivitäten und auch im Angriff fehlte immer mehr die Durchschlagskraft. Müllheim zog in dieser Phase Tor um Tor davon zum 13:7 Halbzeitstand. Allein dem starken Torwart Sebastian Heitz war es zu verdanken, dass der Rückstand der Heitersheimer nicht noch höher ausfiel.

Die ersten beiden Treffer in der zweiten Halbzeit, durch den wiederum stark spielenden Raphael Dinse, gehörten Müllheim, die dort anknüpften wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Die Heitersheimer ergaben sich jedoch nicht Ihrem Schicksal - nicht einmal die Disqualifizierung ihres Coaches in der 50. Minute beim Spielstand von 24:12 lähmte Ihren Kampfgeist. Tapfer kämpften sie weiter. Sie konnten Ihre Abwehrarbeit wieder stabilisieren – allerdings vergaben sie insgesamt zu viele Torchancen, was die Ausbeute von nur 43% bestätigt. Damit kann eine Mannschaft gegen eine versierte Müllheimer Mannschaft nicht bestehen. Somit verloren die Heitersheimer verdient mit 33:17 vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse – trotz Corona-Beschränkungen – in Müllheim.

Diese Auftaktniederlage gilt es nun aufzuarbeiten. Die Schwächen der Heitersheimer liegen eindeutig in der Torausbeute. Wenn hier wieder die gewohnte Sicherheit und Selbstbewusstsein gewonnen werden, können die HandBall Löwen zuversichtlich in die nächsten Spiele gehen.



Es spielten:

Sandro Argenziano (4), Moritz Bermeitinger (1), Veit Bermeitinger (3), Nico Dobronn (5), Sebastian Heitz (Tor), Julius Hofmann (1), Vincent Hofmann (1), Marin Sakota (1), Niklas Meyer (Tor), Marius Sonst, Lars-Erik Jost, Julius Bredemeyer, Fabian Wiedemann (1)

Verfasser: Mediateam HandBall Löwen Heitersheim

HBL Herren I – Erfolgsbericht

(Saison 2019/2020)

Herzlichen Glückwunsch